Banner

Damen 1 Bayernliga (30.04.2016) Mit "neuer" Mannschaft noch einen Punkt aus Winkelhaid entführt.
+++ TSV Winkelhaid – ASV Dachau 26:26 (14:11) +++

Am Samstag ging es zum letztes Saisonspiel nach Winkelhaid. Der TSV war bereits abgestiegen und auch die Damen I konnten auch keine Plätze mehr gut machen, da die HSG Fichtelgebirge am Vortag bereits ihr Spiel gegen den Drittplatzierten HC Erlangen kampflos abgesagt hatte.

Es fuhr eine stark dezimierte aber gute gelaunte Truppen, gespickt mit jungen Spielerinnen aus der Damen II, nach Winkelhaid.

Das Spiel begann vielversprechend und so ging der ASV gleich mit 1:2 in Führung. Winkelhaid kam dann aber besser ins Spiel, holte den Abstand wieder auf und bis zur 20. Minute (8:8) konnte sich keine Mannschaft so wirklich absetzen. Dann aber steigerten sich die Stadtwalddamen und schafften es mit einem 11:14-Vorsprung in die Halbzeit zu gehen.

Die 10 Minuten nach dem Seitenwechsel waren aus Sicht der Gäste, wie in letzter Zeit üblich, schlecht und sehr schnell lag man auf einmal 17:15 zurück. Aber die Damen kämpften sich tapfer wieder ran und bis zum Ende des Spiels wechselte die Führung mehrmals (19:20; 23:21; 25:26). Die letzte Minute wurde es dann nochmal spannend. Nach dem 25:26 Führungstreffer, führten die Winkelhaiderinnen einen falschen Anwurf aus, da die Außenspielerin sich bereits deutlich in der Dachauer Hälfte aufhielt. Die besagte Spielerin wurde am Wurf gehindert und dem TSV wurde einen 7m zu gesprochen, welchen sie eiskalt zum 26:26 verwandelten. Im darauf folgende Angriff schafften es die ASVlerinnen zwar ein Tor zu werfen, aber vorher wurden Schritte gepfiffen und so fand das letze Spiel der Saison 2015/2016 sein Ende.

An dieser Stelle möchten die Damen I sich nochmal bei allen Helfern bedanken, die diese tolle Saison möglich gemacht haben. Ihr seid der Wahnsinn!! Jetzt geht es erst einmal in die wohl verdiente Handballpause, ehe die Damen dann wieder in der Vorbereitung starten.

Für den ASV spielten und trafen:
Chrissi Baron (TW), Simone Unger (2), Steffi Unger (3), Sarah Gramenz (3), Hannah Leubner (8/5), Conny Karg (3), Isi Gebhard (1), Anna Rauh (1), Michi Mertl (1), Sonja Bloß (3), Sarah Wertmüller (1).
Herren 1 Landesliga (01.05.2016) Am Ende wurd's Platz 5
Die ersten Herren des ASV Dachau haben in einem wahrhaftigen Krimi dieses Mal den Kürzeren gezogen und ihr letztes Heimspiel der Landesliga-Saison 2015/2016 denkbar knapp verloren (26:27). Am Ende jubelten aber doch beide Mannschaften, denn sowohl der ASV Dachau als auch der Eichenauer SV sind in der kommenden Spielzeit Landesligisten.

Um die letzten theoretischen Möglichkeiten noch abzuwenden war ein Sieg für die Gäste aus Eichenau am Stadtwald Pflicht, der Gastgeber konnte bereits am vergangenen Spieltag den Klassenerhalt dingfest machen, war aber in diesem letzten Heimspiel keinesfalls gewillt, sich noch eine Niederlage einzufangen. So starteten beide Mannschaften hochmotiviert, die Gäste konnten vor ihren zahlreich mitgereisten Fans eine erste Führung erzielen (1:2). Doch der Gastgeber spielte mit dem frisch gewonnenen Selbstvertrauen munter mit und glich wenig später aus (3:3). Die Stadtwaldherren präsentierten sich sowohl in der Deckung als auch im Angriffsspiel variabel, rissen Lücken und nutzten die sich bietenden Torchancen aus (6:4). Eichenau blieb zwar dran und konnte immer wieder verkürzen (8:7), doch der ASV schien weniger Kraft für seine Torerfolge aufwenden zu müssen (10:8). Die Abwehr stand weiter stabil und mit einem solide haltenden Torhüter konnte erstmals ein etwas höherer Vorsprung herausgeworfen werden (12:8). Dieser Abstand blieb zunächst noch erhalten (14:10), der letzte Treffer war aber den Gästen vorbehalten und so verabschiedeten sich beide Mannschaften nach einer rasanten ersten Halbzeit in die Katakomben (14:11). In der Abwehr wollte man weiterhin so kompakt stehen und über gewonnene Zweikämpfe zu schnellen Gegenstößen gelangen, was auch zunächst noch gelang (15:12). Der Eichenauer SV kam aber hellwach aus der Kabine, rührte in der Abwehr Beton an und ging in der Folge das erste Mal seit den Anfangsminuten in Führung (15:16). Nun wogte das Spiel hin und her, die Dachauer bissen sich zurück in die Partie (16:16) und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe (18:18). Jetzt lief es für die Eichenauer ein wenig besser, durch ihre geduldig ausgespielten Angriffe kamen sie immer wieder zum Erfolg und erzielten zwei Tore in Folge (18:20). Vor einer tollen und lautstarken Kulisse wollte sich der Gastgeber aber keine Blöße geben, fand wieder in die Spur und glich aus (21:21). Die Gäste schienen in dieser heißen Phase in so einigen Situationen aber den entscheidenden Schritt wacher und schneller, was am Ende eben vielleicht doch dem schon sicheren Klassenerhalt geschuldet war (22:24). Kämpferisch konnte man dem Gastgeber aber in keinster Weise etwas vorwerfen, durch eine aggressive Deckung und dem schnellen Spiel nach vorne war das Spiel wenig später wieder ausgeglichen (24:24). Das Momentum war aber zu diesem Zeitpunkt bei den Gästen, die trotz ihrer klein wenig bedenklichen Ausgangssituation nie in Hektik verfielen, ihren Spielstil aufs Parkett brachten und erneut zwei Tore vorlegten (24:26). Zwar erzielte der ASV noch einmal den Anschlusstreffer (25:26), doch die Zeit lief für den ESV, der die offene Manndeckung zum entscheidenden Treffer nutzen konnte (25:27). Der letzte Treffer dieser Landesligaspielzeit war dem ASV Dachau vorbehalten, der aber an einer verdienten, wenn auch unnötigen Niederlage nur noch Ergebniskosmetik betrieb (26:27). Geleitet wurde diese äußerst faire Partie von den beiden souveränen Schiedsrichtern Carsten Hehn/Jan Tauchert (MTV Stadeln).

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Viktor Schwalbe (1), Julian Hagitte (4/4), Rene Sperrer (3), Matthias Fuchs (9), Marcin Szulc (1), Kilian Schwalbe (2), Michael Grund (1), Quirin Westermaier (1), Benedikt Hagitte (4), Maximilian Hauß, Ferdinand Hauß und Johannes Pscherer.

Zwar feierten zunächst nur die Gäste, die damit ebenfalls ihren sicheren Klassenerhalt innehatten, doch die Enttäuschung über diese unnötige Niederlage wich bei den Stadtwaldherren schnell der Erkenntnis, eine absolut fantastische Saison gespielt zu haben. Mit Martin Haider und Wolfgang Deichl ging die Truppe vom Stadtwald mit einem neuen Trainergespann in die erste Landesligasaison seit neun Jahren und schon zu Beginn machte man auf sich aufmerksam. Allerdings zunächst nur in den Heimspielen, denn die Auswärtsspiele wurden in schöner Regelmäßigkeit in den Sand gesetzt. Doch in der heimischen Georg-Scherer-Halle bewies man im Zwei-Wochen-Rhythmus die Heimstärke und zeigte vor einer immer tollen Kulisse starke Leistungen. Ein Auswärtssieg sollte in der Hinrunde doch drin sein und so beendete man die Hinrunde als zweitbester Aufsteiger auf einem respektablen Tabellenplatz (Platz 5, 14:12 Punkte). In die Rückrunde startete man dann leider mit zwei Auswärtsspielen am Stück, die beide verloren wurden und man befürchtete schon, die Hinrunde mit diesen zwei Spielen zu vermiesen. Doch die Stadtwaldherren fanden rechtzeitig in die Spur, auch wenn es zunächst weiterhin nur am Stadtwald klappte. Mit der Zeit kam es auch beim ASV zu einer Reihe an Verletzungen, die das Team im Endeffekt aber nur noch enger zusammenrücken ließ. In einer unfassbar ausgeglichenen Liga, in der jeder jeden schlagen konnte und in der sich bis zwei Spieltage vor Schluss noch sage und schreibe acht Mannschaften im Abstiegskampf befanden, war ironischerweise ein Auswärtsspiel der Dosenöffner für eine Siegesserie, die am Ende den Ausschlag gab und den ersten Herren des ASV Dachau den Klassenerhalt in der Landesliga Süd sicherte. Und um den Kreis zu schließen stehen die Stadtwaldherren am Ende dieser langen Saison auf dem gleichen Tabellenplatz, den sie bereits nach der Hinrunde zierten (Platz 5, 25:27 Punkte).

Ein riesengroßes Dankeschön geht auch in dieser Spielzeit an die vielen Fans, die sich als erstklassig bewiesen und für die nötige Unterstützung sorgten. Danke an alle Freunde, Verwandte, Helfer, Betreuer, Physios, Trainer, Spieler der zweiten Mannschaft und der A-Jugend und noch viele mehr, die diese Landesligasaison zu dem gemacht haben, was sie schlussendlich wurde - richtig geil.

Glückwünsche gehen an dieser Stelle raus an den VfL Günzburg, der mit dem ASV in die Liga kam und sich nach einem Jahr schon wieder verabschiedet. Viel Erfolg in der Bayernliga! Und viel Erfolg auch dem TSV Niederraunau, der sich lange als Spitzenreiter bewährte und nun die Relegation um den Aufstieg gegen den TV Münchberg spielen muss!

Für den ASV spielten in der Saison 2015/2016: David Braun, Christian Pröll und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß, Viktor Schwalbe, Julian Hagitte, Maximilian Walk, Rene Sperrer, David Gierke, Matthias Fuchs, Kilian Schwalbe, Ludwig Streller, Johannes Pscherer, Benedikt Hagitte, Mathias Hubrich, Ferdinand Hauß, Michael Grund, Marcin Szulc, Alexander Meckl, Matthias Hauß, Stefan Pröll und Quirin Westermaier.
Damen 2 Bezirksoberliga (17.04.2016) Die Runde mit einem Erfolg beendet
Das letzte Spiel, ein letzter Sieg in dieser Saison. Mit 18 : 13 besiegten die zweiten Damen des ASV Dachau den gastgbenden SVG Burgkirchen. Dachau begann stark, erzielte schnell Tore und führte bereits nach 10 Minuten mit 6 : 1. Das Spiel war da schon entschieden, auch wenn sich nun Burgkirchen aufraffte und eben auch zu Toren kam, ohne allerdings je in Führung gehen zu können. Ein wenig ließen die Damen nach, sowohl im Angriff als auch in der Abwehr, so daß Burgkirchen bis zur Halbzeit auf zwei Tore herankam. In der zweiten Halbzeit war dann die Deckung sicher und Vroni Marquardt im Tor kaum zu überwinden. Bis auf 16 : 10 setzte sich Dachau ab, die Spannung war aus dem Spiel heraus. So geriet der Erfolg nicht in Gefahr und beim Abpfiff war mit dem 18 : 13 Erfolg das Ende einer ordentlichen Saison erreicht.

Stenogramm:
Vroni Marquardt (TW), Marina Hoffmann, Vanessa Werner 5/2, Isabell Gebhardt 3, Sarah Werthmüller 3, Isabelle Morgott 1, Sonja Bloos 2, Belinda Morgott, Bianca Necula 1, Betina Hoffman 2/1, Michaela Mertl, Eva Walk 1
Herren 2 Bezirksliga Saison 2016/17
Nach einem guten 7 Platz und einer Saison in der man mit dem Abstieg nichts zu tun hatte, starten die 2. Herren nächste Woche in die Vorbereitung auf die neue Saison.
Der Umbruch, der vergangenes Jahr schon eingeleutet wurde, wir dieses Jahr weiter fortgesetzt.
Mit Thomas Peters, Florian Hoffmann, Norbert Hanauer, Tobias Steinberger, Michael Penk und Mario Putnik treten verdiente Spieler etwas kürzer und werden ihre Schuhe künftig hauptsächlich oder ausschließlich für die 3. und 4. Mannschaft schnüren. Otto Sauer studiert für mind. 2 Jahre in Graz, Alex Kirschner und Jo Hamann sehen sich die Welt ein bisschen an, wobei letzterer im Laufe der Vorrunde zurückkommen wird.
Im Gegenzug gibt es interne, sowie externe Neuzugänge zu vermelden.
Aus der A-Jugend stoßen mit Simon Hornung, Bene Ambrosi und Felix Eckstein, 3 talentierte junge Spieler zum Team, aus der 1. Mannschaft kommt Mathias Hubrich dazu, aus der 4. Mannschaft Matthias Hutterer, sowie Felix Esslinger, Marco Dehn kehrt aus dem Ausland zurück und von Dachau 65 wechselt ein talentiert Rückraumspieler an den ASV.
Die Mannschaft wird sich im Vergleich zum letzten Jahr also verändern und so hat man in der Vorbereitung einiges zu tun. Hierfür wurden bereits einige Testspiele gegen Allach 2, Mering, Großhadern, Forstenried oder Blumenau 2 terminiert. Zudem wird ab der kommenden Vorbereitung 2 mal trainiert und auch diverse Wochenendeinheiten warten auf die Mannschaft.
Zum Abschluss der 1. Phase wird man zum Rasenturnier nach Oberviechtach reisen und anschließend eine kleine Volksfestpause einlegen. Nach der kurzen Pause gehts dann mit dem ein oder anderen Testspiel und einem Turnier in Kitzingen weiter.
Ein straffes Programm, was aber nötig ist, um den Grundstein für eine gute neue Saison zu legen. Denn die Bezirksliga wird im kommenden Jahr vermutlich noch stärker, als zuletzt. Starke Aufseiger wie Simbach 2 und Waldkraiburg, unangenehme BOL-Absteiger aus Metten, Moosburg und Schleißheim, sowie die üblichen Verdächtigen der letzten Jahre mit Karlsfeld, Dachau 65 und Eching. Die vermutlich einfacheren Spiele werden in der kommenden Saison also eher zur Seltenheit werden.
Damen 3 Bezirksliga (10.04.2016) Eine knappe Niederlage beendet eine Serie
Nach dreizehn Spielen ohne Niederlage ging das letzte Spiel der dritten Damen des ASV Dachau knapp mit 21 : 20 verloren, die zweite Mannschaft des TSV Schleißheim entführte beide Punkte. Die Dachauer Damen gerieten schnell mit 3 : 0 in den Rückstand, erst dann gelangen die ersten Tore. Julia Schlämmer traf zum 3 : 1, Iris Schweiger später zum 4 : 2, doch die Gäste erhöhten wieder auf eine 6 : 2 Führung. Erst dann kam Dachau besser ins Spiel, Marlies Huber erzielte zwei Tore, Kathi Reich war erfolgreich, dennoch in der 15. Minte führte der TSV wieder mit 8 : 5. Es folgten starke Minuten des ASV, fünf Tore in Folge ohne Gegentor, bei den Torschützen nun auch Julia Golob mit dem ersten von insgesamt sechs verwandelten Strafwürfen und Anna Mannel, Dachau lag mit 10 : 8 in Führung. Doch bis zur Halbzeit gelang kein weiteres Tor mehr, die Gäste erzielten noch dero drei und so ging es mit einer 11 : 10 Führung für die Gäste in die Halbzeit, die nach Wiederanpfiff gar erneut zum 12 : 10 vorlegten. Dachau blieb dran, konnte in der 43 Minute wieder das Spiel beim 15 : 15 ausgleichen, neben Siebenmetern war auch noch Brigitte Hauß erfolgreich gewesen. Das Aufholen hatte Kraft gekostet und eine erneute Schwächephase trat auf. Nur vier Minuten später hatte Schleißheim wieder die Nase deutlich vorn und führte mit 19 : 15. Noch einmal raffte sich Dachau auf, erzielte ebenso vier Tore in Folge, wobei sich auch Christiane Krüger mit zwei Treffern hervortat. Es waren noch sechs Minuten zu spielen, 19 : 19 der Spielstand. Leider ließ Dachau nun auch einige Möglichkeiten aus und verpasste es so, in Führung zu gehen. Mit einem Strafwurf brachte sich der TSV wieder in Front, Stephanie Helf erzielte in der 56. Minute den Ausgleich. Das letzte Tor fiel allerdings für die Gäste, die so das Spiel knapp aber auch verdient gewannen. Dachau muss nun abwarten, denn abhängig von den Ergebnissen des letzten Spieltages werden die Damen die Saison auf dem dritten oder vierten Tabellenplatz beenden. Insgesamt für einen Aufsteiger doch eine erfolgreiche Spielrunde.

Stenogramm:
Nicole Hantschk (TW), Isabella Galter (TW), Anna Mannel 1, Viktoria Reitner, Jessica Schwarzmeier, Brigitte Hauß 1, Katharina Reich 2, Stephanie Helf 1, Julia Schlämmer 3, Iris Schweiger 2, Christiane Krüger 2, Daniela Augustin, Julia Golob 6/6, Marlies Huber 2
Herren 3 Bezirksklasse (16.04.2016) Saison mit einem Sieg beendet
Die dritte Herrenmannschaft des ASV Dachau beendete am letzten Samstag mit einem 21:18 Erfolg bei der HSG Freising/Neufahrn II die Saison 2015/2016. Zwar punktgleich mit dem TSV Rottenburg muss man sich mit dem zweiten Platz aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs zufrieden geben.
Die Partie bei der HSG war aber nochmals ein echter Prüfstein und forderte eine konzentrierte Leistung bevor man sich den Sieg sichern konnte. Die Gastgeber mit voller Bank und bei den Gästen mussten kurzfristig auf 2 Spieler verzichtet werden. Dass die HSG alles daran setzen wollte um die Punkte zu behalten, der Start war furios und man lief gleich einem 3:0 Rückstand hinterher. Danach stabilisierte sich die Abwehr welche sich im Verlauf der Partie als ausschlaggebend darstellen wird. Vorne gelang es nun den Ball unter zu bringen und der Ausgleich war geschafft. Tore waren aber auf beiden Seiten Mangelware aber der ASV arbeitete nun konzentriert in der Abwehr gestützt auf die sehr gut haltenden Torhüter. Der Lohn war über ein 4:4 eine 4:8 Führung. Daran schloss sich aber ein kleine Schwächephase an und der Halbzeitstand von 7:9 war nur leistungsgerecht.
Es gelang zwar zu Beginn der zweiten Hälfte sofort das 7:10 aber dann kamen die jungen Hausherren besser in Tritt und schafften den Anschluss zum 9:10. Beim 12:12 war dann erstmals wieder der Ausgleich geschafft. In der folgenden Phase legt der ASV vor und Freising glich aus und beim 16:15 gelang Freising zum ersten Mal der Führungstreffer. Beim Stand von 18:17 schien die Partie zugunsten der Gastgeber zu kippen aber mit einer Energieleistung gelang es kein Tor mehr zuzulassen aber selbst 4 in Folge zum Endstand von 18:21 zu werfen.
Letztendlich konnte man froh sein mit der geringen Torausbeute den Sieg eingefahren zu haben und man hatte mit den beiden siebenfachen Torschützen Denis Janitzki und Florian Hoffmann die Garanten für den Gewinn.

Tor: Heinz Schneider, Sascha Holzer, Christian Pröll
Feld: Denis Janitzki (7), Boris Schumacher (2,1), Sebastian Gradl, Florian Schneider (4), Markus Wellhäuser, Peter Rieger, Albrecht Streller (1), Florian Hoffmann (7,4), Markus Fischer
Damen 4 Bezirksklasse (17.04.2016) Ein Sieg zum Schluss, der dritte Platz als Endergebnis!
Am Sonntag den 17.4. absolvierten die 4. Damen des ASV Dachau ihr letztes Spiel der Saison gegen die 2. Damenmannschaft der HSG Schwabkirchen. Im Gegensatz zu den letzten Spielen begannen die Spielerinnen diesesmal schneller mit dem Tore werfen und schon nach kurzer Zeit stand es bereits 3:0 für den ASV Dachau. Danach kam es zum ersten Tor der HSG, bevor es zu weiteren Toren für den ASV Dachau kam und so stand es schon nach 15 Minuten 7:1. Die "mitgereisten" Fans bejubelten jedes Tor und zur Halbzeit war ein 14:6 zu verzeichnen. Wohlgemerkt wurden viele Chancen bereits in den ersten 30 Minuten vergeben, jedoch wurden genausoviel Tore geworfen, als im Spiel gegen die HG Ingolstadt in 60 Minuten.
In der Halbzeitpause gab es nicht soviel zu besprechen, es wurde jedoch angemahnt nicht die Konzentration zu verlieren, und weiterhin in der Abwehr und im Angriff aufmerksam zu bleiben.
Die zweite Halbzeit begann und der Vorsprung wurde um 3 weitere Tore ausgebaut, sodass man einen entspannten Abstand von 11 Toren auf der Anzeigetafel ablesen konnte.
Ab da ließen die 4. Damen etwas ruhiger angehen, bzw. das Latten- oder Pfostenpech stattete manchen Spielerinnen mal wieder einen Besuch ab. Schwabkirchen aber traf nun das Tor viermal in Folge und es stand nun 17:10.
Das Spiel jedoch war gelaufen, der ASV warf noch 5 Tore, die HSG 2 Tore und so gewannen die 4. Damen mit 22:12.

Damit bescherten sich die 4. Damen einen schönen Saisonabschluss mit dem 3. Platz in der Bezirksklasse, der sowohl in der Kabine, als auch später im Bakalikon gefeiert wurde.

Gegen die HSG Schwabkirchen spielten:
Sabine Kräutlein; Anette Jakob 1; Sabrina Reinisch 3; Nicole Kühn 4/3; Isabell Schuk 1; Laura Pohl; Bettina Glück 3; Daniela Schreiber 3; Alexandra Kühner 1; Christina Weidlich 2; Sandra Mertl 1; Bianca Schwaiger; Christine Schlemmer 3; Michaela Schindlauer

Zusätzlich für den ASV Dachau spielten in der Saison 2015/2016:
Carina Zotz; Martina Hartberger; Christina Braun; Marina Zeif; Julia Strecker; Stephanie Schuk; Cevriye Fent-Asanamutlu; Deniz Pallauf; Susanne Maier; Nina Walbrunn; Michaela Mertl; Marina Hoffmann

Trainerin Christjne Albrecht: Es war eine tolle Saison mit Höhen und Tiefen, viele Spiele hätten höher ausfallen müssen, ein, zwei Niederlagen hätte man sich sparen können. Zu Meckern gab es immer mal was, aber schlussendlich stand doch der Spaß am Sport im Vordergrund.
Ich wünsche der Mannschaft viel Spaß und Erfolg mit der neuen Trainerin Moni Schnell. Und denkt dran: " Die nächste Vorbereitung kommt bestimmt". ;-)
Herren 4 Bezirksklasse (17.04.2016) Glanzloser Sieg zum Abschluss
Zur letzten Partie in der Saison 2015/16 mussten die 4.Herren des ASV Dachau nach Pfaffenhofen. Nachdem man am letzten Spieltag die Meisterschaft bereits klar gemacht hatte, konnte man das letzte Spiel quasi als lockeres Auslaufen betrachten, wenngleich man natürlich die Saison mit einem Sieg beendet wollte.

Der Auftakt ging den Herren vom Stadtwald erneut gut von der Hand. Über 1:4 konnte man sich nach 9 Minuten bereits auf 4:8 absetzen und die Partie schien wie schon das Hinspiel eine eindeutige Sache für Dachau zu werden. Allerdings hatten die Dachauer die Rechnung ohne Pfaffenhofen gemacht, die ihrerseits nicht gewillt waren mit einer Niederlage in die Sommerpause zu gehen. Bedingt durch einige unkonzentrierte und unvorbereitete Abschlüsse der Dachauer, gelang es der Heimsieben Tor um Tor aufzuholen und beim 9:9 erstmals den Ausgleich zu erzielen. Dadurch wieder ein wenig wachgerüttelt, zogen die Gäste die Zügel wieder etwas an und setzen sich bis zur Halbezeit wieder auf 3 Tore zum 9:12 ab.

In der zweiten Halbzeit gelang es den Dachauern bis zur 40. Minute den Vorsprung sicher zu verwalten. Immer wenn Pfaffenhofen wieder etwas näher herankam (14:15), konnte man mit zwei bis drei Toren in Folge den Abstand wieder in beruhigende Regionen ausbauen (14:18). Dann, ein Fehler in der Matrix! Doch nicht, es war lediglich ein Déjà-vu zu Halbzeit Eins. Dachau schloss unvorbereitet ab, fing ein Gegentor nach dem Anderen und Pfaffenhofen gelang beim 19:19 erneut der Ausgleich. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit begnügten sich die Gastgeber allerdings nicht mit dem Ausgleich, sondern gingen sogar mit 20:19 erstmals in der Begegnung in Führung. Der ein oder andere Spieler aus Dachau war sich dessen offenbar gar nicht bewusst und fragte beim 20:20 etwas verwundert, "waren wir echt gerade hinten!?". Dachau wollte das Spiel nun entscheiden und konnte sich dank eines kleinen Laufs wieder auf 20:23 absetzen. Aber auch das war 5 Minuten vor dem Ende noch nicht die Entscheidung und so konnte Pfaffenhofen nochmal bis auf ein Tor beim 23:24 verkürzen. Dachau konnte aber den letzten Angriff von Pfaffenhofen vereiteln und somit etwas glücklich aber verdient als Sieger vom Platz gehen.

Besonderen Dank gebührt am heutigen Tag Nico Loderer, der dem ASV die Trikots, die man in Dachau vergessen hatte, noch pünktlich zum Anpfiff vorbei gebracht hatte. So konnte man in ordentlicher Spielkleidung auflaufen und die Mannschaftskasse freut sich über den ein oder anderen Euro für die Abschlussfahrt.

Trainer ASV Dachau:"Das Spiel heute war irgendwie sinnbildlich für die Saison. Wir hatten dieses Jahr immer wieder Probleme eine Partie die wir eigentlich sicher im Griff hatten souverän über die Zeit zu bringen. Am Schluss haben wir die engen Spiele dann aber doch gewonnen und das war auch der Grund warum wir auch die Meisterschaft geholt haben. Nächstes Jahr bleibt die Mannschaft im Großen und Ganzen zusammen und auch ich werde mein Traineramt fortführen."

Für den ASV spielten: Wolfgang Mölzer und Thomas Hauser im Tor; Michael Franke (2); Martin Reuß (1); Andreas Hofmann; Benjamin Thätter (5); Thomas Dehn; Matthias Hutterer; Sebastian Mehlhase (2); Max Mooseder; Felix Eßlinger (4/1); Stefan Gyüge (5); Quirin Haaser (5/1)