Banner

Damen 1 Bayernliga (24.09.2016) Heimpremiere geglückt
Die Heimpremiere haben die Bayernligadamen des ASV Dachau erfolgreich absolviert, sie besiegten die Gäste aus Ottobeuren mit 24 : 21. Es war dann, wie man am Ergebnis sieht, ein erwartet schweres Spiel. Nicht zuletzt auch, weil Trainer Fabian Hartmann auch noch auf Birgit Surauer verzichten musste, die sich im Traning verletzt hatte. Aus der zweiten Mannschaft unterstützten deshalb Eva Walk und Isabell Gebhard die Mannschaft und Lisa Schneider, im Sommer zum ASV gestoßen, kam zu ihrem ersten Einsatz. Das erste Tor fiel für die Gäste, im nächsten Angriff konnte Sarah Gramenz ausgleichen. Eine erste Führung zum 3 : 2 brachten Tore von Franzi Spatz und Steffi Unger. Nach einem Strafwurf für die Gäste dann auch ein Strafwurf für Dachau, der mit einer Zeitstrafe für Ottobeuren verbunden war. Den Strafwurf verwandelte Sarah Gramenz und nun nutzte Dachau die Überzahl und von der 10. bis zur 16. Minute waren Franzi Spatz, Steffi Unger, Simone Unger und Conny Karg erfolgereich, die Deckung ließ keine Tore zu und es stand 9 : 3. Der Gasttrainer nahm seine erste Auszeit und hatte Erfolg damit, der Dachauer Schwung war gebrochen, Ottobeuren kam erst auf auf 9: 5 heran, Steffi Weber verwandelte einen Siebenmeter zum 10 : 5, doch weiter war das Momentum bei den Gäste, die sich bis zur 26. Minute auf 10 : 8 herangekämpft hatten. Nun nahm auch Dachau eine Auszeit, auch mit Erfolg, denn bis zum Ende der ersten Halbzeit warf Dachau dann doch drei Tore, zwei davon durch Alina Watzlowik, eis durch Conny Karg. Ein Gegentor fiel noch und bei 13 : 9 wurden die Seiten gewechselt. Nach dem Anpfiff zur zweiten Hälfte erhöhte Alina Watzlowik auf 14 : 10, doch im Gegenzug verkürzten die Gäste. Bis zur 43. Minute reduzierten die Gäste ihren Rückstand. Zwar war Steffi Weber erneut vom Punkt erfolgreich, doch die Gäste kamen zu vier Treffern und lagen beim 15 : 13 wieder nur mit zwei Toren hinten. Zu wenig Effizienz im Angriff gepaart mit Deckungsschwächen brachten die ASV Damen immer wieder in Bedrängnis. Dies änderte sich noch einmal, eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Ottobeuren, den fälligen Strafwurf verwandelte Steffi Weber und brachte Dachau mit 16 : 13 in Front. Dachau nutzte die Überzahl, gewann Bälle in der Abwehr und dreimal wurde Simone Unger zum Tempogegenstoß geschickt, dreimal erfolgreich. Dachau führte in der 46. Minute mit 19 : 13, Zeit für den Gästetrainer wieder einen Auszeit zu nehmen. Kurze Zeit später wurde Franzi Spatz mit einer Zeitstrafe bedacht, Ottobeuren erzielte zwei Tore. Als dann Dachau kurz darauf wieder in Unterzahl geriet waren die Gäste wieder zweimal erfolgreich, der Vorsprung war auf zwei Tore geschrumpft. Als dann, nach der Auszeit für Dachau, die Gäste gar auf 19 : 18 herankamen, entwickelten sich die letzten acht Minuten zu einem nervenaufreibenden Spiel. Sieben Minuten hatten die Dachauer Damen kein Tor erzielt, Steffi Weber beendet diese Phase mit einem weiteren Strafwurftor. So ging es nun weiter, Ottobeuren erzielte den Anschlußtreffer, Dachauer erreichte durch Tore von Franzi Spatz, Conny Karg und Steffi Weber mit ihrem fünften verwandelten Siebenmeter immer wieder eine Zwei-Tore-Führung. Das letzte Tor zum 24 : 21 Endstand war Conny Karg in der 58. Minute vorbehalten, die sich durchsetzte und unwiderstehlich traf.

Stenogramm:
Annika Hangleiter (TW), Christina Baron (TW), Alina Watzlowik 3, Simone Unger 4, Franziska Spatz 3, Sarah Werthmüller, Conny Karg 4, Stephanie Unger 3, Sarah Gramenz 2/1, Steffi Weber 5/5, Lisa Schneider, Isabell Gebhard, Eva Walk
Herren 1 Landesliga (24.09.2016) Erster Heimsieg erkämpft
Die ersten Herren des ASV Dachau haben am vergangenen Wochenende ihr erstes Heimspiel der neuen Saison in der Landesliga Süd für sich entschieden und den Gast aus Vaterstetten in die Schranken gewiesen. Gegen den Aufsteiger sahen die Zuschauer lange Zeit ein enges Spiel, ehe der Gastgeber in den Schlussminuten den Sieg unter Dach und Fach bringen konnte. Am Ende fällt das Ergebnis mit 29:24 (14:12) um das eine oder andere Tor zu hoch aus.

Die Gäste um Trainer Michael Jäger wollten ihre gute Leistung aus ihrem ersten Heimspiel konservieren (24:24 gegen den TSV Herrsching) und auch auswärts etwas Zählbares mitnehmen. Und über die gesamte erste Halbzeit hatte man auch den Eindruck, dass der TSV Vaterstetten durchaus die Möglichkeiten dazu hatte. Zwar ging der ASV in Führung (1:0), doch in den Anfangsminuten fand die Defensive der Stadtwaldherren noch nicht den benötigten Zugriff, so dass die Gäste immer wieder ausgleichen konnten (4:4). Nach knapp zehn Minuten konnten sich die Dachauer in der Abwehr etwas steigern, die Gäste kamen nicht mehr so leicht durch und im Angriff überzeugten sie mit variablem Spiel (6:4). Aber zu diesem Zeitpunkt ließ sich der TSVV noch nicht abschütteln, fand trotz langen Angriffen immer wieder Mittel und Wege, die Defensive zu überwinden und konnte desöfteren verkürzen (6:5;7:6;8:7). Dank einer Überzahlsituation, die der Gastgeber klug ausspielte, ging er kurz darauf das erste Mal mit vier Toren in Führung (11:7). Dieser Abstand blieb bis fünf Minuten vor der Halbzeit auch bestehen (13:9), dann schafften es aber die Gäste, ihre Defensive etwas zu stabilisieren und aufgrund mehrerer ausgelassener Torchancen auf Seiten des Gastgebers kamen sie wieder in Reichweite (13:11). Beide Mannschaften erzielten jeweils noch einen Treffer und so ging es mit einem knappen Halbzeitstand in die Pause (14:12).

Trainer Martin Haider sprach in der Halbzeitpause nur die grundlegenden Tugenden an, man wollte und sollte weiterhin mit der nötigen Aggressivität in der Abwehr zu Werke gehen und sich im Angriff weiterhin so geduldig wie möglich die Torchancen herausspielen, wie es bereits in der ersten Halbzeit der Fall war. Das gelang zunächst auch, das erste Tor war dem Gastgeber vorbehalten (15:12) und dieser Drei-Tore-Abstand hielt sich in den ersten Minuten des zweiten Spielabschnitts (16:13;17:14;18:15). Der Angriff fand viele Möglichkeiten und Lücken, konnte die sich bietenden Gelegenheiten gut nutzen und nach schnellen Ballgewinnen in der Abwehr zogen die Stadtwaldherren auch ihr schnelles Spiel nach vorne durch, was mit zunehmender Spieldauer immer besser gelang (19:15;20:16). Genau in dieser Phase schlichen sich aber auch Unkonzentriertheiten ein, es häuften sich die technischen Fehler und obwohl es nicht danach aussah und der Gastgeber bis dato alles im Griff hatte, blieben die Gäste dran und rochen auf einmal Lunte (20:19). Doch der ASV fing sich ebenso schnell wieder, fand seine Linie zurück und war prompt auf vier Tore weggezogen (23:19). Dieser Zwischenstand hielt sich eine Weile, gut zehn Minuten vor Schluss schien das Spiel in sichere Bahnen gelenkt worden zu sein (25:21). Dass es im Handball schnell gehen kann und sich ein selbstbewusster Aufsteiger nicht aufgibt, wussten die Stadtwaldherren, dennoch konnten sie ihre Konzentration nicht hochhalten und der TSVV verkürzte abermals und es waren noch fünf Minuten zu gehen (26:24). Doch der nächste Angriff führte erneut zum Erfolg (27:24), die Abwehr packte beherzt zu und wollte nichts mehr anbrennen lassen. Als eine weitere Aktion in der Abwehr erfolgreich war, wussten nun auch die Zuschauer, dass es an diesem Tag einen Heimsieg für den ASV geben wird. Der Gastgeber netzte noch zweimal zum Endstand ein (29:24), bevor die beiden gut leitenden und souveränen Schiedsrichter Christian Geißler und Alexander Polz ein kämpferisches, aber nie unfaires Spiel beendeten.

Nach der Auftaktniederlage in Ottobeuren (29:25) lief es für die Mannen um Trainer Martin Haider im ersten Heimspiel der Saison also besser. Die Leistung war zwar eine Andere und man konnte nicht ganz an das Niveau des ersten Spiels anknüpfen, doch spielerisch wusste man durchaus zu überzeugen. Man hatte einen starken Aufsteiger, der sich auswärts ordentlich präsentierte, über weite Strecken im Griff, ließ ihn nie die Führung übernehmen und errang somit schlussendlich verdient die ersten zwei Punkte der neuen Saison. Ausruhen darf man sich aber bei weitem nicht, schon nächste Woche wartet mit dem Eichenauer SV ein richtig schwerer Gegner auf die Stadtwaldherren.

Ein großer Dank geht an die vielen anwesenden Zuschauer, die für eine tolle Atmosphäre sorgten und Lust auf die neue Saison machten. Danke!

Für den ASV spielten: David Braun und Valentin Hagitte im Tor; Maximilian Hauß (1), Julian Hagitte (7/4), Matthias Fuchs (10/1), Stefan Coors (3), Kilian Schwalbe (1), Ferdinand Hauß (2), Marcin Szulc (3), Benedikt Hagitte (2), Viktor Schwalbe, Michael Grund, Tobias Urban und Denis Janitzki.

Damen 2 Bezirksoberliga Pokal am Wochenende
Herren 2 Bezirksliga (25.09.2016) So kann man verlieren
bilder/teams/Herren 2/phpGEaGu5.JPGDie 2. Herren bekamen es zum Saisonstart gleich mit dem vermutlich schwersten Brocken zu tun. Zu Gast war der BOL-Absteiger, die SSG Metten, die als Saisonziel den direkten Wiederaufstieg ausgegeben haben.
Eine Mannschaft, gespickt mit technisch starken und robusten Spielern, die durch die Bank höherklassige Erfahrung sammeln konnte.
Die Parole auf ASV-Seite vor Anpfiff war klar. Alles geben und 60 Minuten dagegen halten und dann wird man sehen, was am Ende dabei rauskommt.
Und dies funktionierte über 95% der Spielzeit wunderbar. Eine kleine Phase von 3 bis 4 Minuten gab am Ende den Ausschlag.
Man kam super ins Spiel. Vorne kombinierte man gut und spielte bis zur echten Chance und die wurde dann auch verwertet. In der Abwehr musste man sich Anfangs noch zurecht finden und kassierte 2 3 einfache Tore über Außen. Nach 10 Minuten stand es so 6:6. Man hielt mit und konnte beim 8:7 sogar in Führung gehen.
Doch dann machte sich die individuelle Klasse der Mettener Haudegen bemerkbar. Im Angriff lies man 2 Chancen liegen, Metten nutzte dies geschickt aus und konnte so bis zur Halbzeit auf 10:13 stellen.
Eine super erste Halbzeit, in der alles trainierte super umgesetzt wurde und man den körperlich überlegenen Gegner richtig forderte.
Hier wollte man aufbauen und die Chancen nutzen um zu verkürzen und das Spiel wieder ausgeglichen gestalten zu können, denn der Druck lag trotzdem bei der SSG Metten.
Mit klasse Einsatz, sowohl in der Abwehr, wie auch im Angriff, einer super Einstellung, cleverem Spiel und einem überragenden Matze Schäfer im Tor, kämpfte man sich zurück ins Spiel und nach 40 Minuten beim 15:15 war das Spiel wieder offen. Und dies sollte auch noch 10 weitere Minuten so anhalten. Metten legte vor, Dachau glich aus. Bis zum 18:19. Dann machte sich auch die Klasse des Gästetorhüters Petr Foltyn bemerkbar, die er in der 1. Halbzeit bereits andeutete. Er vereitelte 3 100%ige Chancen und in der Abwehr leistete man sich die 2 3 wenigen Fehler des Spiel, die konsequent, aber etwas zu hart mit 2 Minuten vom gut leitenden Gespann Erhart/Geier bestraft wurden. So fand mit sich mit 4 Feldspielern in der Abwehr wieder. Diese Überzahlsituation spielte Metten gekonnt aus und erhöhte auf 18:22. Man versuchte sich nochmal dagegen zu stemmen und durch Manndeckung schnelle Tore zu erzielen, aber mehr als das Endergebnis von 21:23 war am Ende nicht mehr drin.
Man hat Metten richtig gefordert und war über weite Strecken ebenbürtig und das kann die junge ASV-Mannschaft stolz machen. Wenige leichte Fehler und die individuelle Klasse der Mettener gaben am Ende den Ausschlag für die knappe Niederlage, auch wenn man sich mit dieser Leistung am Ende vielleicht einen Punkt verdient gehabt hätte.

Für den ASV spielten:
Dlask, Schäfer (Tor)
Stoschek, Darling (2), Konwitschny, Zeiner, Hubrich (4), Gierke (5/4), Hornung (2), Leibmann (2), Grund, Pscherer, Hutterer (5), Ehleiter (1)
Damen 3 Bezirksliga (24.09.2016) Ein erfolgreicher Saisonauftakt
Die dritten Damen des ASV Dachau haben ihr erstes Heimspiel gegen die SG Moosburg mit 29 : 21 gewonnen. Da einige Stammspielerinnen fehlten, kamen Janine Klapproth, Charlotte Hohendorf und Valea Kreikamp zu ihrem ersten Einsatz im Seniorenbereich. Sandra Sting warf per Siebenmeter das erste Saisontor, allerdings konnten die Gäste dann auch ausgleichen. Brigitte Haus markierte das zweite Tor, doch die Gäste kamen nicht nur zumAusgleich, sie gingen sogar in Führung, da waren sechs Minuten gespielt. Doch Dachau rappelte sich auf, warf durch Sandra Sting, Laura Westermeier und Katharina Reich drei Tore in Folge und stand nun auch besser in der Deckung. In der Folge des Spiels vergrößerte Dachau den Vorsprung, ein Tor für die SG Moosburg, zwei für Dachau, so etwa verlief der Rest der ersten Halbzeit. Für Dachau trafen dann auch Julia Zotz, Tabea Braun, Viktoria Reitner, Janine Klapproth sowie Valea Kreikamp. Mit 15 : 11 wurden die Seiten gewechselt und Dachau ließ gleich weitere drei Tore folgen, mit dabei Julia Schlämmer, der Vorsprung war auf 7 Tore angewachsen, erst 32 Minuten gespielt. Der Trainer der Gäste nahm eine Auszeit, die sich auch positiv auf das Gästespiel auswirkte. Sie standen nun wieder kompakter in der Deckung und waren im Angriff erfolgreicher als Dachau. Bis zur 40. Minute, beim 20 : 15, hatten sie sich wieder näher an Dachau herangebracht. Doch nun folgte so etwas wie die Kür der Dachauer Damen, sieben Tore in neun Minuten bei nur zwei Gegentoren, der Vorsprung war mit 27 : 17 zweistellig geworden. Der Erfolg war damit greifbar nahe, doch Dachau machte es noch einmal spannend, denn nun folgten neun Minuten, in denen kein Tor gelang, etwas zu hektisch waren die Angriffsaktionen und auch die Torfrau der Gäste trug mit dazu bei, dass der Ball nicht ins Tor ging. So verkürzte die SG wieder auf 27 : 21. Die letzten beiden Tore für Dachau, die in der 58. und 59. Minute fielen, wurden durch Charlotte Hohendorf und Daniela Augustin erzielt.

Stenogramm
Isabella Galter (TW), Viktoria Reitner 1, Tabea Braun 2, Jessica Schwarzmeier 1, Charlotte Hohendorf 1, Brigitte Hauß 1, Valea Kreikamp 1, Sandra Sting 8/4, Julia Schlämmer 2, Daniela Augustin 1, Laura Westermeier 3/1, Janine Klapproth 3, Julia Zotz 1, Katharina Reich 5
Herren 3 Bezirksklasse (16.04.2016) Saison mit einem Sieg beendet
Die dritte Herrenmannschaft des ASV Dachau beendete am letzten Samstag mit einem 21:18 Erfolg bei der HSG Freising/Neufahrn II die Saison 2015/2016. Zwar punktgleich mit dem TSV Rottenburg muss man sich mit dem zweiten Platz aufgrund des schlechteren direkten Vergleichs zufrieden geben.
Die Partie bei der HSG war aber nochmals ein echter Prüfstein und forderte eine konzentrierte Leistung bevor man sich den Sieg sichern konnte. Die Gastgeber mit voller Bank und bei den Gästen mussten kurzfristig auf 2 Spieler verzichtet werden. Dass die HSG alles daran setzen wollte um die Punkte zu behalten, der Start war furios und man lief gleich einem 3:0 Rückstand hinterher. Danach stabilisierte sich die Abwehr welche sich im Verlauf der Partie als ausschlaggebend darstellen wird. Vorne gelang es nun den Ball unter zu bringen und der Ausgleich war geschafft. Tore waren aber auf beiden Seiten Mangelware aber der ASV arbeitete nun konzentriert in der Abwehr gestützt auf die sehr gut haltenden Torhüter. Der Lohn war über ein 4:4 eine 4:8 Führung. Daran schloss sich aber ein kleine Schwächephase an und der Halbzeitstand von 7:9 war nur leistungsgerecht.
Es gelang zwar zu Beginn der zweiten Hälfte sofort das 7:10 aber dann kamen die jungen Hausherren besser in Tritt und schafften den Anschluss zum 9:10. Beim 12:12 war dann erstmals wieder der Ausgleich geschafft. In der folgenden Phase legt der ASV vor und Freising glich aus und beim 16:15 gelang Freising zum ersten Mal der Führungstreffer. Beim Stand von 18:17 schien die Partie zugunsten der Gastgeber zu kippen aber mit einer Energieleistung gelang es kein Tor mehr zuzulassen aber selbst 4 in Folge zum Endstand von 18:21 zu werfen.
Letztendlich konnte man froh sein mit der geringen Torausbeute den Sieg eingefahren zu haben und man hatte mit den beiden siebenfachen Torschützen Denis Janitzki und Florian Hoffmann die Garanten für den Gewinn.

Tor: Heinz Schneider, Sascha Holzer, Christian Pröll
Feld: Denis Janitzki (7), Boris Schumacher (2,1), Sebastian Gradl, Florian Schneider (4), Markus Wellhäuser, Peter Rieger, Albrecht Streller (1), Florian Hoffmann (7,4), Markus Fischer
Damen 4 Bezirksklasse (17.04.2016) Ein Sieg zum Schluss, der dritte Platz als Endergebnis!
Am Sonntag den 17.4. absolvierten die 4. Damen des ASV Dachau ihr letztes Spiel der Saison gegen die 2. Damenmannschaft der HSG Schwabkirchen. Im Gegensatz zu den letzten Spielen begannen die Spielerinnen diesesmal schneller mit dem Tore werfen und schon nach kurzer Zeit stand es bereits 3:0 für den ASV Dachau. Danach kam es zum ersten Tor der HSG, bevor es zu weiteren Toren für den ASV Dachau kam und so stand es schon nach 15 Minuten 7:1. Die "mitgereisten" Fans bejubelten jedes Tor und zur Halbzeit war ein 14:6 zu verzeichnen. Wohlgemerkt wurden viele Chancen bereits in den ersten 30 Minuten vergeben, jedoch wurden genausoviel Tore geworfen, als im Spiel gegen die HG Ingolstadt in 60 Minuten.
In der Halbzeitpause gab es nicht soviel zu besprechen, es wurde jedoch angemahnt nicht die Konzentration zu verlieren, und weiterhin in der Abwehr und im Angriff aufmerksam zu bleiben.
Die zweite Halbzeit begann und der Vorsprung wurde um 3 weitere Tore ausgebaut, sodass man einen entspannten Abstand von 11 Toren auf der Anzeigetafel ablesen konnte.
Ab da ließen die 4. Damen etwas ruhiger angehen, bzw. das Latten- oder Pfostenpech stattete manchen Spielerinnen mal wieder einen Besuch ab. Schwabkirchen aber traf nun das Tor viermal in Folge und es stand nun 17:10.
Das Spiel jedoch war gelaufen, der ASV warf noch 5 Tore, die HSG 2 Tore und so gewannen die 4. Damen mit 22:12.

Damit bescherten sich die 4. Damen einen schönen Saisonabschluss mit dem 3. Platz in der Bezirksklasse, der sowohl in der Kabine, als auch später im Bakalikon gefeiert wurde.

Gegen die HSG Schwabkirchen spielten:
Sabine Kräutlein; Anette Jakob 1; Sabrina Reinisch 3; Nicole Kühn 4/3; Isabell Schuk 1; Laura Pohl; Bettina Glück 3; Daniela Schreiber 3; Alexandra Kühner 1; Christina Weidlich 2; Sandra Mertl 1; Bianca Schwaiger; Christine Schlemmer 3; Michaela Schindlauer

Zusätzlich für den ASV Dachau spielten in der Saison 2015/2016:
Carina Zotz; Martina Hartberger; Christina Braun; Marina Zeif; Julia Strecker; Stephanie Schuk; Cevriye Fent-Asanamutlu; Deniz Pallauf; Susanne Maier; Nina Walbrunn; Michaela Mertl; Marina Hoffmann

Trainerin Christjne Albrecht: Es war eine tolle Saison mit Höhen und Tiefen, viele Spiele hätten höher ausfallen müssen, ein, zwei Niederlagen hätte man sich sparen können. Zu Meckern gab es immer mal was, aber schlussendlich stand doch der Spaß am Sport im Vordergrund.
Ich wünsche der Mannschaft viel Spaß und Erfolg mit der neuen Trainerin Moni Schnell. Und denkt dran: " Die nächste Vorbereitung kommt bestimmt". ;-)
Herren 4 Bezirksklasse (25.09.2016) Vierte Herren mit überzeugendem Sieg zum Saisonauftakt
Am vergangenen Sonntag begann für die vierte Herrenmannschaft die neue Saison in der Bezirksklasse West. Aufgrund der neuen Ligeneinteilung findet in dieser Saison ein Großteil der Spiele im Ingolstädter Raum statt und die Vierte muss leider auf die Derbys der vergangenen Saison verzichten. Mit dem MTV Pfaffenhofen II stellte sich am ASV jedoch ein alter Bekannter vor, den man bereits aus den beiden letzten Spielzeiten kennt. Da die Vorbereitung alles andere als gut verlief, wusste man nicht so Recht, wie es um das eigene Leistungsvermögen steht.

Von Beginn an entwickelte sich ein durchaus ansehnlicher Schlagabtausch der bis zur 10. Minute ausgeglichen verlief (4:4). Dann allerdings konnten sich die durch einige (Ex-)Spieler der ersten Mannschaft verstärkten Pfaffenhofener dank ihres schnell vorgetragenen Angriffsspiels über die erste und zweite Welle auf 5:9 absetzen. Vor allem das Rückzugsverhalten der Dachauer stimmte zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht und so führte nahezu jeder Ballverlust zu einem schnellen Gegentor. Zudem verletzte sich in dieser Phase Benjamin Thätter, der in Folge nicht mehr eingesetzt werden konnte. Wir wünschen ihm auf diesem Wege gute Besserung. Durch eine Manndeckung, ausgezeichnet umgesetzt durch Moritz Schwalbe, gegen den auf Gästeseite bis dahin bestimmenden Spieler Steve Göthel konnte die Abwehr zusehends stabilisiert werden, was auch für mehr Selbstvertrauen im Angriff sorgte. Durch Tore vor allem von Andreas Nastoll und Norbert Hanauer wurde der Rückstand Tor um Tor verkürzt und bis zur Halbzeit auf 16:16 ausgeglichen.

In der zweiten Halbzeit gelang es zunächst keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen. Die Führung wechselte mehrfach und das Spiel wurde dominiert von Fehlern auf beiden Seiten. Beim 22:22 gelang es beiden Mannschaften nicht, über mehrere Angriffe einen Treffer zu erzielen. Während die Pfaffenhofener jedoch von leichten Ballverlusten der Heimmannschaft profitierten, bedurfte es auf Dachauer Seite mehrerer Glanzparaden des gut aufgelegten Wolfgang Mölzer, um nicht in Rückstand zu geraten. Im Anschluss gelang es den Dachauern dann beim 25:23 erstmals, sich auf zwei Tore abzusetzen. Diesen Vorsprung konnten die Dachauer bis in die Schlussphase verteidigen, auch wenn sich Pfaffenhofen nicht abhängen ließ und immer wieder auf ein Tor verkürzte. Die Vierte behielt jedoch die Nerven und lies sich die Führung nicht mehr nehmen. Beim Spielstand von 31:28 wurde das Spiel vom umsichtig leitenden Schiedsrichtergespann abgepfiffen und der erfolgreiche Saisonstart der vierten Herrenmannschaft war besiegelt.

Trainer ASV Dachau: "Kompliment an meine Mannschaft, das lief für das erste Spiel schon ziemlich rund. Jeder Spieler hat Verantwortung übernommen und hat seine Aufgabe sehr gut erfüllt. Die Pfaffenhofener in dieser Aufstellung muss man erst einmal schlagen. Vor allem nach dem frühen Rückstand sind wir sehr gut zurückgekommen und haben uns auf deren schnelles Spiel gut eingestellt."

Für den ASV Dachau spielten: Wolfgang Mölzer und Ulf Kießling im Tor, Florian Hoffmann (4), Martin Reuß (1), Benjamin Thätter, Josef Eisenmann, Thomas Stöckl (4), Max Mooseder, Felix Eßlinger (2), Moritz Schwalbe (1), Stefan Gyüge (5/1), Andreas Nastoll (10/1), Norbert Hanauer (3), Mathias Hutterer (1)